Ausbildungsabgabe für Niedersachsen beschließen!

Arbeit & SozialesDIE LINKE

Der DGB hat soeben den Ausbildungsreport 2023 vorgestellt. Die Ausbildungsbetriebsquote geht in Niedersachsen kontinuierlich zurück und liegt im Vergleich zu anderen Bundesländern sehr niedrig bei aktuell 20%. Laut DGB Niedersachsen liegt der Rückgang in der Ausbildungsquote auch an der Elitenauslese, die Ausbildungsbetriebe betreiben. Dabei werden Personen mit Studienberechtigung bevorzugt ausgebildet und junge Menschen mit Hauptschulabschluss oder Migrationsgeschichte bleiben oft auf der Strecke.  

Ich unterstütze den Vorschlag des DGB, wie in Bremen auch in Niedersachsen einen umlagefinanzierten Ausbildungsfonds einzuführen, in den Betriebe, die nicht ausbilden, eine Ausbildungsabgabe einzahlen, um so die Ausbildungskosten fair verteilen und bessere Ausbildungsbedingungen mit moderner technischer und digitaler Ausstattung schaffen zu können. Um die Situation zu verbessern, sollte wie vom DGB vorgeschlagen, die Ausbildungsabgabe vom Landtag als Landesvorschrift beschlossen werden.